Strand Meer Insel Sommer Nachhaltigkeit – Auch beim Reisen wichtig

Nachhaltigkeit – Auch beim Reisen wichtig

Durch den Tourismus entstehen ca. 5 bis 8 % der Treibhausgase. Im Durchschnitt kommen 22 Tonnen CO₂ Ausstoß bei einer Fernreise einer vierköpfigen Familie zusammen. Das Reisen liegt ist ungebrochen beliebt, auf der anderen Seite werden die Menschen aber immer umweltbewusster.

 

 

Dies führt dazu, dass nachhaltiges Reisen voll im Trend liegt: Ein großer Teil der Deutschen achtet auf die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres Urlaubs. Vor einigen Jahren waren Wochenendtrips nach Dubai oder Inselhopping mit dem Flugzeug noch weitverbreitet, aber auch alles andere als nachhaltig. Wie Nachhaltigkeit mit Tourismus verbunden werden kann, erklärt dieser Ratgeber.

 

 

So kann klimaneutral gereist werden

 

Die beste Kohlendioxid-neutrale Anreise ist per Zug. Wer mit dem Zug in den Urlaub reist, spart sich nicht nur den Stau und der Umwelt viele Abgase, sondern vermeidet auch die nervigen Wartezeiten an den Flughäfen.
So können Sie Kohlendioxid-neutral verreisen. Pro Personenkilometer entstehen im Fernverkehr durchschnittlich nur 32 Gramm CO₂. Somit ist der Ausstoß an Kohlendioxid eines Langstreckenzuges fast zehnmal niedriger als bei einem Flugzeug.

 

 

Für kürzere Strecken bietet sich auch das Laufen oder Fahrradfahren an. Folgende Gründe sprechen eindeutig für eine Wanderung oder eine Radtour:

 

– Die Umwelt wird keinesfalls belastet
– Die Gesundheit profitiert enorm davon
– Der Weg zum Ziel wird viel bewusster und intensiver wahrgenommen.
– Direkter Kontakt zur Natur

 

Eher mittelmäßig, was die Nachhaltigkeit angeht, ist die Anreise per Auto. Natürlich hängt beim Auto als Transportmittel die Umweltfreundlichkeit stark von der Anzahl der mitfahrenden Passagiere ab. Rechnet man mit durchschnittlich 1,5 Personen im Auto ergibt sich ein CO₂-Anstoß von ca. 147 Gramm pro Personenkilometer und ist im Vergleich zum Flugzeug natürlich besser. Doch nachhaltiger bleibt die Anreisen mit dem Zug.

 

Die Anreise per Flugzeug ist die problematischste Art ans Urlaubsziel zu kommen. Pro Personenkilometer beträgt der CO₂-Ausstoß um die 230 Gramm. Rechnet man mit einer Reise nach Australien, beträgt der Kohlendioxid-Ausstoß stolze 10,3 Tonnen. Die Flugreise kann ein kleines bisschen umweltfreundlicher werden, wenn man eine Bahnverbindung zum Flughafen nutzt, anstatt mit dem Zubringer hinzufahren.

 

Zudem sollte man Direktflüge nutzen und sich erkundigen, ob es zu einem weiteren Ziel eine gute Bahnverbindung gibt. Aber immer mehr Airlines und Reiseveranstalter bieten an, dass man den Co2 Ausstoss seiner Flugreise ausgleicht, indem man zu seinem Ticket einen Co2 Ausgleich buchen kann. Mit diesem Geld werden Klimaschutzprojekte unterstützt, die Co2 einsparen und so das Klima entlasten. Wie nachhaltig ist Ökotourismus?

 

Umweltbewusstes Handeln vor Ort

 

Die richtige Unterkunft wählen

 

Mittlerweile gibt es sehr viele Pensionen, Ferienwohnungen und auch Hotels, die viel Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legen. Beispielsweise nutzen diese Ökostrom, haben ein nachhaltiges Abwasserkonzept und bereiten ihre Speisen aus Bio-Lebensmitteln und saisonalen Lebensmitteln zu.

 

Ausflüge nachhaltig unternehmen

 

Wer vor Ort nicht nur am Strand liegen will, kann natürlich Ausflüge unternehmen, wenn diese nachhaltig organisiert und durchgeführt werden. Beispielsweise kann man ganz ohne CO₂ Ausstoß wandern, mit dem Fahrrad fahren oder eine Tour mit einem Elektroauto unternehmen. Wo kann man nachhaltig Urlaub machen?

 

Nachhaltiges einkaufen und konsumieren

 

Souvenirs für Angehörige können gerne mitgebracht werden, aber es sollte darauf geachtet werden, dass diese Produkte auch wirklich vor Ort hergestellt wurden. Etwa Modelle begehrter Sehenswürdigkeiten stammen oft aus der chinesischen Massenproduktion und diese werden oftmals ins Land geschifft.

 

Wenn es um gutes Essen und Trinken geht, sind regionale und kleine Märkte am besten. Nirgendwo sonst bekommt man seine Lebensmittel frischer auf den Tisch und man unterstützt sogar noch die regionalen Bauern und Unternehmen.

 

Andere Aktivitäten sollten nachhaltig geplant werden

 

Ganz egal, ob es um eine Tour durch einen Nationalpark oder um Whalewatching geht. Für die meisten Aktivitäten findet man inzwischen Anbieter, die sich an die sinnvollen Ökostandards halten und orientieren. Beispielsweise heißt das, dass beim Whalewatching die Boote einen Mindestabstand einhalten sollten und die Tiere nicht angefasst werden.

 

Bei Aktivitäten wie Jetski und Partybootfahren sollte man bedenken, dass diese spaßigen Aktivitäten eine sehr große und vor allem negative Auswirkung auf die Meerestiere hat und auch eine wahnsinnig große Gefahr dieser darstellt.

 

Die Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft

 

Tourismus ist der antreibende Motor für die Weltwirtschaft. Das Reisen ist und bleibt die beliebteste Freizeitaktivität und das zeigt sich auch in den Wirtschaftsdaten. Der Tourismus ist einer der allerwichtigsten Zweige weltweit. Er belegt Platz 3 des weltweiten Exportumsatzes gleich nach dem 1. Platz der Brennstoff und des zweiten Platzes der Chemie.

 

Das nachhaltige Reisen ist also nicht nur gesund für unsere Umwelt, sondern sorgt umso mehr dafür, dass die Weltwirtschaft funktioniert und auch in Zukunft funktionieren kann. Im Land sollte man immer versuchen die kleinen, lokalen Geschäfte, Unterkünfte und ähnliches zu unterstützen. Auch in diesem Punkt achten immer mehr Veranstalter (wie z.B. Colibri Travel) darauf, dass die lokale Bevölkerung an der Wirtschaftskraft des Tourismus partizipiert. Dies mag durch die Auswahl der Unterkünfte und Guides passieren oder in die lokalen Projekte unterstützt werden.

 

Der nachhaltige Tourismus, der im Einklang mit der Landschaft und der Natur eines Landes steht, der auf eine nachhaltige Wirtschaft ausgerichtet und auch auf den Klimaschutz achtet, bietet die allerbesten Voraussetzungen, um dauerhaft zu einer regionalen Wertschöpfung beitragen zu können. Lesenswert: Kann eine Kreuzfahrt nachhaltig sein?