Kategorien
Allgemein

Bambus – in puncto Nachhaltigkeit und natürlicher Schönheit kaum zu schlagen

Bambus grün schön nachhaltig

 

Wohl kaum ein Produkt aus der Natur hat die Fähigkeit so ergiebig und nachhaltig zu sein wie Bambus. Bambus gilt als einer der mit ältesten Baustoffe auf natürlicher Basis und wir finden ihn besonders in asiatischen Gefilden überall wieder. In einigen Regionen werden Hütten und Häuser noch wie vor hunderten Jahren exakt auf die gleiche Weise gebaut.

 

 

Aber auch als Fußbodenbelag oder Möbel hat sich der Bambus mittlerweile weltweit einen Namen gemacht. Die Faserpflanze ist dabei nicht nur ein äußerst robuster, harter und dennoch flexibel einsetzbarer Werkstoff, sondern kann unter anderem auch durchaus als Grünpflanze im Garten auf sich wirken lassen. Bambus ist ein echter Alleskönner und er kann bei guter Pflege in allen Bereichen uralt werden.

 

 

Bambusböden boomen

 

Dass Bambus schon bei seiner ersten Ernte am gleichen Tag um mehrere Zentimeter nachwachsen kann, hat seine Werte in Sachen Nachhaltigkeit noch einmal unterstrichen. Und besonders heutzutage gewinnt diese außerordentliche Eigenschaft des Naturproduktes an Bedeutung.

 

Umso mehr greifen bei der Wahl eines Fußbodenbelags lieber auf Bambus-Parkett zurück, als auf das Pendant aus unterschiedlichen Holzarten. Wer Bambus Parkett vom Profi kauft, kann sich sicher sein, dass er ein hochwertiges und durch und durch natürliches Produkt erhält. Das Parkett lässt sich zudem in einem gängigen Nut-und-Feder System schnell und einfach verlegen.

 

Auch die Parkettpflege kann im Nachgang die des Holzparketts sehr ähnlich sein, wobei Bambus wesentlich unempfindlicher in seiner Oberflächenbeschaffenheit ist und mehr verträgt, als man annehmen würde. Der Boden hat eine schöne, warme Grundfärbung, die mit einiger Zeit durch die Lichteinflüsse auf natürliche Weise nachdunkelt. Lesetipp: Wie nachhaltig ist Bambus wirklich?

 

Gartenmöbel aus Bambus

 

Noch heute, oder erneut wiederentdeckt, steckt in vielen Möbeln Bambus. Vor allem in den Bereichen Bad und Garten. Bambus Gartenmöbel sind robust und meist mit schönen Mustern versehen. Und: Sie sind extrem leicht.

 

Das Tragen zum Überwintern in Garagen, Schuppen und Co. ist im Handumdrehen schnell getan. Aber auch in Bädern finden wir häufig Bambus wieder, in Form von Ablagen, Fußmatten oder auch Regalen und mehr. Auch hier ist das leichte und luftige Design besonders in kleineren Räumen Gold wert. Bambus als Gartenpflanze hat sich im Laufe der Jahrzehnte schon längst einen Namen gemacht.

 

Die schönen, immergrünen Blätter, die sich sanft im Wind wiegen, werden besonders gern als Sichtschutz und Windschutz gern eingesetzt. Und beispielsweise in Kombination mit Gabionen bietet Bambus das leichte Pendant zur stabilen und massiven Konstruktion der Gabionen und gibt ein sehr schönes Gesamtbild in allen Bereichen des Gartens wieder.

 

Vorsicht! Garten mit Bambus bepflanzen?

 

Aber: Beim Bepflanzen des Gartens mit Bambus sollte man darauf achten, dass dieser nicht zu nah an Hauswänden und Gepflasterten Wegen und mehr wächst. Denn Bambus bilde extrem starke und durchdringende Querwurzeln, die es sogar schaffen können, sich durch massive Mauern durchzuarbeiten. Nachhaltige Bambuszahnbürsten erfreuen sich auch einer steigenden Beliebtheit.

 

Tipp: Einfach die schöne Bambuspflanze in große Kübel pflanzen. Das sieht nicht nur sehr schön aus, sondern hält den starken „Naturburschen“ und sein extremes, unterirdisches Wachstum auf einfachste Weise in Zaum. Dass Bambus zu jeder Jahreszeit sein Grün behält macht ihn umso mehr beliebt und begehrt und tut dem Ganzen keinen Abbruch. Im Gegenteil. Er gehört derzeit zu einer der beliebtesten Naturprodukte.

Kategorien
Allgemein

Ist Angeln ein nachhaltiges Hobby? Tipps für nachhaltiges Angeln

Ist Angeln nachhaltig Junge am Wasser Tipps nachhaltiges Angeln

 

Lass uns angeln gehen! Schließlich können ein einsamer Angler von einem Dock aus oder ein paar Freunde, die aufs Meer hinausfahren, keinen großen Einfluss auf die Fischbestände haben … oder?

 

 

Wenn man im offenen Meer schwimmt, kann man sich kaum vorstellen, dass sich sein Hobby auf die allgemeine Gesundheit einer Fischerei auswirkt. Multiplizieren Sie die Anzahl der Fische, die ein einzelner Angler an einem Tag fängt und wegwirft, mit Millionen von Anglern, und Sie haben eine beachtliche Ernte in der Hand.

 

 

Sportfischen und die Erhaltung natürlicher Ressourcen

 

Was ist mit der Rolle des Sportfischens? Aufgrund seiner breiten Anziehungskraft hat sich die Freizeitfischerei zweifellos auch auf unsere weltweiten Fischbestände ausgewirkt. Daher müssen die Sportfischer überall die Verantwortung für die Erhaltung florierender Fischbestände tragen.

 

 

Als Sportfischer können wir viele Dinge tun, um Fische und andere lebende Organismen in unseren Flüssen, Seen und Ozeanen zu schützen – vom Fangen und Freilassen bis hin zur Verringerung der Menge an Kohlenstoff, die wir in die Umwelt freisetzen.

 

 

Wir sind uns bewusst, dass diese Probleme, wenn sie nicht angegangen werden, die Zukunft unseres Sports gefährden werden. Zum Glück müssen sich unsere Leidenschaft für den Fischfang und unser ökologisches Bewusstsein nicht ausschließen. Tatsächlich können sie sehr glücklich zusammenleben.

 

 

Im Gegensatz zu seinem kommerziellen Gegenstück hat die Freizeitfischerei jedoch einen doppelten Wert. Abgesehen davon, dass es ein weltweit populärer Sport ist, hat es auch einen wirtschaftlichen Wert – einen sehr großen.

 

 

Es versteht sich von selbst, dass wir unseren Sport mit Leidenschaft betreiben, aber wir müssen uns auch für den Schutz der Fischerei einsetzen, der dies ermöglicht. Die meisten von uns sind sich der schädlichen Auswirkungen von Umweltverschmutzung, Überfischung, Zerstörung von Lebensräumen und anderen Bedrohungen für unsere aquatischen Ökosysteme bewusst. Wer Glück hat, kann beim Angeln am See auch Eisvögel entdecken.

 

Umweltauswirkungen des Sportfischens

 

Im Vergleich zu kommerziellen Fischfangaktivitäten haben einzelne Angler jedoch mehr Kontrolle, um die negativen Umweltauswirkungen ihrer Aktivitäten abzumildern. So wie Einzelpersonen ihren CO2-Fußabdruck reduzieren können, ohne ihren Lebensstil drastisch zu ändern, können Freizeitfischer ihren Sport weiterhin genießen und gleichzeitig das Meeresökosystem schützen.

 

Ein einziger Wochenendfischer, der ein paar Barsche oder Brassen fängt, um seine Familie zu ernähren, macht keinen großen Teil der Lebensgrundlage des aquatischen Ökosystems. Multiplizieren Sie das mit den 40 Millionen Rutenfischern in den Vereinigten Staaten, und das könnte die Auswirkungen des Angelns hier und da erheblich verstärken. Die Art und das Tempo des Sports ermöglichen es Freizeitfischern jedoch, zerstörerische Auswirkungen besser abzuschwächen.

 

Die Auswahl der Fanggeräte kann auch unbeabsichtigten Artenverlust reduzieren. Eine Studie ergab, dass Haken- und Schnurfanggeräte für den geringsten Beifang und die geringsten Auswirkungen auf den Lebensraum verantwortlich sind. Kreishaken, die aussehen wie
Metall-J’s werden von Fischern und Naturschützern gleichermaßen bevorzugt. Abgesehen davon, dass sie einen Fisch sicherer haken, heften sie sich normalerweise am Kiefer an, was zu weniger Todesfällen führt.

 

Die Freigabe Ihres Fangs beim Sportfischen ist nicht so verschwenderisch, wie es scheinen mag. Wenn Sie einen Fisch innerhalb von 10 Minuten wieder in seine ursprüngliche Tiefe zurückbringen können, erhöhen Sie seine Überlebenschancen.

 

Natürlich ist das Sportfischen nicht ohne Umweltfehler. Von Fischern entsorgter Müll sowie Gas- und Öllecks aus ihren Booten können die Wasserwege verschmutzen. Nachlässiges Ankern kann die Küstenlinien beschädigen und zur Zerstörung von Lebensräumen führen. Das in Senkblei enthaltene Blei kann Wildtiere im und außerhalb des Wassers schädigen. Warum riechen Katzen eigentlich so gut?

 

Befolgen Sie die Angelbestimmungen

 

Es ist wichtig zu beachten, dass nur weil es eine Grenze gibt, wie viele Fische Sie auf einmal aus dem Wasser nehmen können, Sie diese Grenze nicht immer erreichen müssen. Nimm nur das, was du brauchst.

 

Als Freizeitangler liegt es in Ihrer Verantwortung, die Taschengrenzen, Größenbeschränkungen und Beschränkungen für bestimmte Fischpopulationen zu kennen. Diese Regeln und Vorschriften dienen der Erhaltung gesunder Fischbestände.

 

Fangen und Freilassen

 

Catch and Release ist ein großartiger erster Schritt zur Erhaltung Ihrer Sportfischerei. Den Fischen erlauben, einen weiteren Tag zu leben und sich zu vermehren und einen sequentiellen Hermaphroditismus zu durchlaufen – einen Übergang vom Männchen zum Weibchen in einem bestimmten Stadium oder einer bestimmten Größe in ihrem Lebenszyklus. Aus diesen Gründen erzwingt beispielsweise Australien strenge Gesetze bezüglich der maximalen Größenbeschränkungen für bestimmte Arten, insbesondere für Zackenbarsche, Barramundi und Plattkopf.

 

Nehmen Sie nur Ihren fairen Anteil

 

Größen- und Besitzbeschränkungen dienen dem Schutz der Fischbestände. Es ist wichtig, nur so viel mitzunehmen, wie Sie benötigen, und die örtlichen Angelvorschriften einzuhalten.

 

Kennen Sie Ihre örtlichen Angelvorschriften

 

Informieren Sie sich auch über die Fischarten, denen Sie wahrscheinlich begegnen werden. Es wäre sinnlos, Größen- und Beutelgrenzen zu kennen, wenn Sie den gerade gefangenen Fisch nicht richtig identifizieren könnten.

 

Es liegt an jedem Freizeitfischer, die örtlichen Vorschriften für die Zielfische zu kennen, von der Größe bis zur Taschenbeschränkung. Dies allein kann einen großen Einfluss auf die Erhaltung gesunder Fischpopulationen haben.

 

Und natürlich sollte es selbstverständlich sein, dass jeder seine notwendigen Angelscheine und Stempel hat. Die Lizenzgebühren unterstützen die Forschungs- und Erhaltungsprogramme, die unsere Fischbestände für zukünftige Anglergenerationen schützen.

 

Üben Sie kohlenstoffbewusstes Fischen

 

Wenn Sie sich aufs Wasser wagen, machen Sie Ihr Boot so effizient wie möglich. Schritte wie der Austausch Ihres Propellers zur Reduzierung des Luftwiderstands, die Installation eines Elektromotors oder Motors und die Überwachung des Kraftstoffverbrauchs sind allesamt großartige energieeffiziente Lösungen.

 

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Angler die Menge an Kohlenstoff reduzieren können, die in die Atmosphäre gelangt. Richtige Fangmethoden und -ausrüstung können einen erheblichen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck einer Person haben.

 

Versuchen Sie alternativ, von einem Kajak, Kanu oder Paddle-Board aus zu angeln, um die Freisetzung von Verunreinigungen in das Wasser zu vermeiden, wo Sie sich gerade befinden.

 

Angeln mit widerhakenlosen Haken

 

Für den Fall, dass Sie beim Hantieren mit einem umherschlagenden Fisch einen verirrten Haken haben, sind Haken ohne Widerhaken leichter zu entfernen, um Verletzungen zu vermeiden. In neun von zehn Fällen erspart es Ihnen eine Fahrt ins Krankenhaus. Widerhakenlose Haken erleichtern nicht nur das Auslösen, sondern verringern auch das Risiko für den Angler. Widerhakenlose Haken reduzieren Lippen- und Kieferschäden.

 

Entfernen Sie Ihren Abfall

 

Entsorgen Sie alle Abfälle, weggeworfene Angelgeräte und Fischabfälle verantwortungsbewusst. Wenn Sie weggeworfene Angelschnur finden, nehmen Sie diese bitte mit und entsorgen Sie sie ebenfalls. Schneiden Sie weggeworfene Angelschnur in kleine Stücke, um ein Verwickeln zu vermeiden, falls Vögel und andere Tiere Mülleimer aufräumen.

 

Werfen Sie invasive Fischarten nicht zurück

 

Diese Fische, von denen viele aus fernen Teilen der Welt stammen, wurden versehentlich und absichtlich in unsere Ozean- und Süßwasserökosysteme eingeführt.

 

Die invasiven Fischarten haben weltweit viele Wasserökosysteme verwüstet haben, Krankheiten eingeführt, die Nahrungsressourcen erschöpfen und einheimische Fische aus ihren Lebensräumen verdrängen.

 

Obwohl wir im Allgemeinen Fangen und Freilassen predigen, gibt es Zeiten, in denen Sie dazu beitragen können, die natürliche Ordnung der Dinge zu erhalten, indem Sie bestimmte Arten nicht freilassen.

 

Verwenden Sie geeignete Ausrüstung

 

Die Verwendung von Angelgeräten, die für Ihr Ziel zu leicht sind, führt dazu, dass Sie den Fisch über einen längeren Zeitraum bekämpfen, was die Wahrscheinlichkeit stark erhöht, einen Fisch einzuholen, der nach dem Freilassen zu erschöpft ist, um zu überleben.

 

 

Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät richtig auf Ihre Zielart abgestimmt ist, um die Überlebensraten zu erhöhen. Blei ist giftig, verwenden Sie also bleifreie Platinen, Split Shots und Jigköpfe. Es gibt mehrere gute, ungiftige Alternativen für Angelgeräte auf dem Markt. Bedenken Sie, dass Bleiprodukte auch andere Tiere töten können, die Fische essen, die Bleiplatinen verschluckt haben.

 

Der richtige Umgang mit Fischen beim Fotografieren

 

Mit dem Aufkommen von Selfy-Sticks ist es jetzt einfacher, die richtige Seite vom Fisch zu fotografieren oder zu filmen. Stellen Sie einfach sicher, dass Ihr Selfy-Stick in Position ist, bevor Sie den Fisch vorsichtig für Ihre Pose anheben. Machen Sie es schnell und senken Sie den Fisch vorsichtig ab, schwimmen Sie den Fisch zum Freilassen.

 

Entsorgung von Fang

 

Töten Sie Ihren zurückbehaltenen Fang und schädliche Arten schnell und menschlich. Eine perkussive Betäubung sollte zu einer sofortigen Bewusstlosigkeit führen, gefolgt von einem Durchstechen des Gehirns mit einem scharfen spitzen Werkzeug. Um Verschwendung zu vermeiden, kühlen Sie Ihren einbehaltenen Fang immer sofort.

 

Angelausrüstung auf den Zielfisch anpassen

 

Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät richtig auf Ihre Zielart abgestimmt ist, um die Überlebensraten zu erhöhen. Die Verwendung von Angelgeräten, die für Ihr Ziel zu leicht sind, führt dazu, dass Sie den Fisch über einen längeren Zeitraum bekämpfen, was die Wahrscheinlichkeit stark erhöht, einen Fisch einzuholen, der nach dem Freilassen zu erschöpft ist, um zu überleben.

 

Reduzieren Sie Ihren Beifang

 

Das Üben der Artenauswahl und die Verwendung der richtigen Ausrüstung können die Wahrscheinlichkeit von unnötigem Beifang verringern. Dies erfordert einige Kenntnisse über das Wasser und die Arten, in denen Sie fischen. Die Auswahl von Fischen der richtigen Größe und das Freisetzen anderer Fische, die zur Erhaltung der Fischpopulation beitragen.

 

Nicht nachhaltige Fangmethoden wie Grundschleppnetzfischerei und pelagische Treibnetze fangen viele Meereslebewesen aus Versehen. Beifangarten werden im Allgemeinen nicht gefressen und können verbotene Arten wie Vögel, Schildkröten und Meeressäuger umfassen, die achtlos zurückgeworfen werden.

 

Messen Sie Ihren Fang

 

Wie hart ein Fisch kämpft, ist kein Hinweis darauf, ob Sie ihn behalten können oder nicht. Messen Sie Ihren Fang immer angemessen und wenn er zu klein ist, legen Sie ihn zurück.

 

Verwenden Sie bleifreies Angelgerät

 

Es gibt einfach keinen guten Grund, keine bleifreien Platinen/Bleigewichte und Kunstköder zu verwenden, die unsere Fische und ihre Lebensräume nicht vergiften.

 

Die meisten von uns haben von den schrecklichen Auswirkungen bleihaltiger Farbe auf Kinder gehört, die Farbsplitter eingenommen haben. Blei tötet auch Seetaucher, Adler, Möwen und andere Tiere, die Fische fressen könnten, die Bleiblei verschluckt haben. Nun, es ist dem Fisch sehr ähnlich – Blei ist giftig. Wenn wir Bleiplatinen, Jigs und andere Geräte verwenden, vergiften wir also im Wesentlichen unsere Fische und andere natürliche Ressourcen.

 

Die gute Nachricht für Angler ist, dass wir jetzt bleifreie Platinen, Split Shots, Jigköpfe und so weiter kaufen können! Heute haben wir mehrere gute, ungiftige Alternativen für Angelgeräte (aus Wolfram, Edelstahl und anderen umweltfreundlichen Materialien), von kleinen und großen Internet-Angelgeschäften bis hin zu beliebten lokalen Angelläden.

 

Legen Sie niemals einen Fisch auf ein heißes Deck

 

Wenn Sie eine Matte bereithalten und abwaschen können, können Sie sie verwenden, um den Fisch darauf zu legen, bevor Sie Deck Wash in das Maul geben. Falls Sie keine Deckwäsche haben, verwenden Sie einen Eimer Wasser und gießen Sie ihn über die Kiemen.

 

Fische richtig freilassen

 

Auch das Catch-and-Release-Angeln wird immer beliebter und es stehen Anglern einige großartige Ressourcen zur Verfügung. Recherchieren Sie immer über die Arten, auf die Sie abzielen, und üben Sie Techniken, die die Sterblichkeitsraten senken.

 

Ein Fisch mit Haken und Spur, der aus seinem Maul hängt, hat eine viel geringere Überlebenschance. Geben Sie den Fischen immer die besten Überlebenschancen. Entfernen Sie die Haken oder die Schnur vom Fisch und versuchen Sie, ihn so schnell wie möglich ins Wasser zurückzubringen. Dies gibt den Fischen die besten Überlebenschancen.

 

Nicht zu grob sein! Sanfter Umgang mit den Fischen

 

Eine oft gesehene Taktik besteht darin, den Fisch mit einem Lappen oder Handtuch zu behandeln. Ich habe mich immer gefragt, ob dieser Typ Angst hat, den Fisch anzufassen oder fischig zu riechen. Hallo!… das nennt man Angeln – du sollst ein bisschen fischig riechen. Ich kann mir vorstellen, dass viele Leute dies tun, um den Fisch besser im Griff zu haben.

 

Die Kiemen dienen den Fischen als Lungen. Wenn Sie sie beschädigen, hat der Fisch kaum eine Überlebenschance, egal wie schnell Sie ihn wieder ins Wasser zurückbringen.

 

Aus seiner natürlichen Umgebung herausgenommen zu werden, ist für die Fische bereits stressig. Lassen Sie uns nicht dazu beitragen, dass wir grob sind oder mit Ihrem Fang umgehen. Wir haben alles gesehen, vom Schleudern des Fisches über das Piergeländer und Zuschlagen auf den Boden bis hin zum Herausreißen des Hakens aus dem Maul und dem Stecken der Finger in die Kiemen des Fisches.

 

Verwenden Sie nur Ihre nassen, bloßen Hände und geben Sie sie so schnell wie möglich ins Wasser zurück. Gehen Sie schonend mit ihnen um, damit sie noch einen Tag länger leben und einem anderen Angler das gleiche Vergnügen bereiten können.

 

Jetzt ist es Zeit für das Foto

 

Bringen Sie, wenn möglich, zuerst den Angler dazu, Platz zu nehmen, und lassen Sie dann zwei Personen den Fisch auf seinen Schoß heben. Dadurch wird ein katastrophaler Umgang mit Fischen vermieden, bei dem die Leute den Fisch beim Fotografieren nicht richtig sichern und den Fisch am Ende auf das Deck fallen lassen.

 

Verwenden Sie nur die zugelassenen Fangmethoden

 

Einige Fischereiaktivitäten sind illegal, wie zum Beispiel Sprengstoffe oder Gifte. Diese können für die Unterwasserumgebung äußerst schädlich sein. Verwenden Sie daher nur zugelassene Fangmethoden.

 

Weiterführende Literatur

 

Nachhaltigkeit beim Angeln

Angeln & Umwelt: 7 Gründe, warum Angeln kein Naturschutz ist

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig ist NorthOrganic?

Frau Mädchen Wolle nachhaltig North Organic wie nachhaltig

 

Disclaimer: Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung.

 

Nachhaltigkeit ist ein gigantisches Trendthema unserer Zeit-Geschichte. Die Menschheit wird sich langsam bewusst, dass der Planet zu lange ausgebeutet wurde. Dass mit Ressourcen zu verschwenderisch umgegangen worden ist. In der Modeindustrie gibt es mittlerweile ein großes Umdenken. Auch das Textilunternehmen NorthOrganic hat das verstanden. Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Das soll in diesem Beitrag geklärt werden.

 

Auf der Homepage wird jedem sofort klar, dass Nachhaltigkeit eine sehr große Rolle bei diesem Unternehmen spielt. Der wichtigste Ansatz von NorthOrganic ist, dass gute Produkte seltener ausgetauscht werden. Kurz gesagt bedeutet das, die Kunden entscheiden sich für besonders hochwertige, nachhaltig produzierte Kleidung. Und das Konzept zündet – nachhaltige Mode aus diesem Hause erfreut sich wachsender Beliebtheit, was beispielsweise anhand Positiver Bewertungen auf Trustpilot angesehen werden kann.

 

Wenn die Klamotten gut aussehen, muss die Kleidung nicht immer wieder ausgetauscht werden. Der Vorteil an der Herangehensweise ist, dass nicht immer wieder neue Kleidung gekauft werden muss. Das ist in Sachen Nachhaltigkeit ein riesiger Pluspunkt. Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Alleine durch die Tatsache, dass es sich auf hochwertige, nachhaltig produzierte Kleidung fokussiert, lässt sich das auf jeden Fall als Vorteil in Sachen Umweltschutz deklarieren.

 

Die Nachhaltigkeit von NorthOrganic: Recycletes Polyester, Bio-Baumwolle, Bambus

 

Und auf der Homepage kann man noch viel mehr rund um die Themen Nachhaltigkeit bei NorthOrganic erfahren. Dort gibt es einzelne Bereiche zum Thema recyceltes Polyester, Biobaumwolle und Bambus. Man bekommt also sehr schnell einen Eindruck darüber,  dass sich die Marke sehr viel um Nachhaltigkeit kümmert. Dass das bei den Käufern gut ankommt, lässt sich beispielsweise bei den Bewertungen auf Trustpilot anschauen.

 

Selbst das Thema Bambus wird auf der Homepage explizit angesprochen. Wir von jetzt-nachhaltig.de haben schon seit längerem Beiträge zum Thema „wie nachhaltig ist Bambus?“ und „wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten?“ veröffentlicht. Es ist ganz klar, dass es sich hierbei tatsächlich um einen sehr nachhaltigen Rohstoff handelt, sofern er richtig angebaut wird.

 

Einzig und allein die Monokulturen könnten ein Problem werden. Ansonsten ist Bambus wirklich nachhaltig, weil er sehr schnell wächst und relativ wenig Wasser benötigt. Doch kommen wir zurück zur Kernfrage – wie nachhaltig ist NorthOrganic eigentlich? Unserer Ansicht nach handelt es sich hierbei tatsächlich um ein nachhaltiges Textilunternehmen. Basierend auf unserer Recherche sind wir zu diesem Ergebnis gekommen.

 

Hochwertige Kleidung führt dazu, dass sie seltener ausgetauscht werden muss

 

Insbesondere der Ansatz mit sehr hochwertiger Kleidung dafür zu sorgen, dass sie nicht sehr oft ausgetauscht werden muss, ist quasi der Inbegriff von Nachhaltigkeit. Dadurch werden Ressourcen geschont und wir müssen sagen, dass für nachhaltige Produktion die Kosten der Kleidung auch relativ günstig sind. Wobei das natürlich jeder selbst beurteilen kann. Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Wir finden es super, wenn sich Unternehmen auf diese Art und Weise für Nachhaltigkeit einsetzen.

 

Das finden wir richtig gut, wenn du uns fragst. Auf der Homepage kannst du erkennen, dass jede Menge nachhaltige Produkte aus Bambus oder recycelten Polyester, Biobaumwolle und so weiter angeboten und thematisiert werden. So kann man also mit guten Gewissen nach nachhaltigen Produkten shoppen. Es ist aber auch wichtig, dass man sich an die Leitlinien hält. Wenn man hochwertige Klamotten kauft, sollte man sie nicht so oft austauschen.

 

Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Unser Fazit

 

Es gibt aber viele Fashionista, die es nicht bleiben lassen können, ständig neue Kleidung zu shoppen. Und dann macht das System natürlich wenig Sinn, gar keine Frage. Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Wir sind der Ansicht, dass es sich hier auf jeden Fall um ein sehr nachhaltiges Unternehmen handelt. Daher können wir für diese Modemarke auch eine Kaufempfehlung aussprechen.

 

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere nachhaltige Modelabels wie Bidges & Sons, ARMEDANGELS, Dedicated und mehr. Hier muss einfach jeder selbst seinen Favoriten finden. Wir sind immer, froh wenn wir Unternehmen finden, die sich mit Herzen für Nachhaltigkeit einsetzen. Wie nachhaltig ist NorthOrganic? Von unserer Seite gibt es daher einen Daumen nach oben.

 

Weiterführende Literatur

 

Zwölf Fair-Fashion-Labels, die du kennen solltest

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig ist Miapanda?

Schangerschaft Baby Schuhe niedlich Bauch Kugel

 

Disclaimer: Bei diesem Artikel handelt es sich nicht um eine fachmedizinische Beratung. Bitte konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen Ihren Arzt.

 

miapanda ist ein Start-up, das sich ein hohes Ziel gesetzt hat: Eine Rundumversorgung auf höchstem Niveau für Frauen in der Kinderwunschzeit, Schwangerschaft und Stillzeit zu erschaffen. Doch ist die hochwertige Marke auch nachhaltig? Wir sind dieser Frage auf den Grund gegangen!

 

Vegane Produkte garantieren Nachhaltigkeit

 

Alle Produkte von miapanda sind vegan. Das gilt für die Tees sowie auch für die Nahrungsergänzungsmittel. Doch vegane Nährstoffpräparate sind nichts Neues – oder? In diesem Fall schon! Denn Multivitamin-Präparate für die Schwangerschaft und Stillzeit enthalten Omega 3 – einen besonders wichtigen Nährstoff, der unter anderem zu einer normalen Herzfunktion, Sehkraft und Gehirnfunktion beiträgt.

 

 

In der Regel wird dieser Nährstoff jedoch aus Meeresfischöl gewonnen. Und das ist alles andere als nachhaltig. Wusstest du zum Beispiel, dass die Grundschleppnetzfischerei mehr CO2 ausstößt, als der gesamte, weltweite Flugverkehr? Neben der Luftverschmutzung ist auch der Plastikmüll ein großes Problem der Fischerei für die Umwelt. Der Fischfang verursacht rund 640.000 Tonnen Plastikmüll im Meer.

 

 

All diese Fakten zeigen: Beim Thema Nachhaltigkeit schneidet Fisch als Quelle für Omega 3 sehr schlecht ab. Fische enthalten diesen Nährstoff nicht einmal von Natur aus, sondern nehmen ihn nur durch die Ernährung und Algen auf. Und genau das führt uns zu einer umweltschonenden Alternative! miapanda setzt auf Algenöl als nachhaltigere und rein pflanzliche Quelle von Omega 3. Mit dem veganen Omega 3 trägt miapanda somit deutlich zu mehr Nachhaltigkeit im Nahrungsergänzungsmittelbereich bei und gewinnt gleichzeitig stärker konzentrierte Omega-3-Fettsäuren.

 

 

Für das Baby, für die Mutter und die Umwelt – dafür steht miapanda. Auch alle anderen Inhaltsstoffe sowie die Kapselhülle sind bei miapanda zu 100 % vegan. Dadurch eignen sich die Produkte der Marke auch für Frauen mit vegetarischer oder veganer Ernährungsweise. In vielen Fällen hängt das Interesse für Umwelt- und Tierschutz zusammen. Mit der pflanzliche Omega-3-Quelle deckt miapanda beide Interessen ab und bietet so eine hochwertige Alternative zu den Standard-Produkten auf dem Markt. Anbei Tipps zur nachhaltigen, veganen Ernährung.

 

Tees in BIO-Qualität bei miapanda

 

Und was ist mit den Tees? Diese sind bei miapanda aus zertifizierten BIO-Zutaten. Interessenten sollten stets einen Blick auf die Verpackung von nachhaltigen Produkten werfen. Bei Tees ist es häufig so – das EU-Bio-Siegel und das Siegel nach EG-Öko-Verordnung garantieren, dass die Kräuter frei von synthetischen Pflanzenschutz- und Düngemitteln sind. Außerdem sind alle Kräutertee-Sorten lose verpackt – dadurch spart das Unternehmen unnötigen Müll und ermöglicht Genießerinnen, die Teemenge individuell anzupassen. Lesetipp: Die zehn beliebtesten Wildkräuter.

 

Fazit: Wie nachhaltig ist miapanda?

 

Wir finden: Die Produkte von miapanda überzeugen mit Tees in Bio-Qualität und einer innovativen Zusammensetzung der Präparate zu Gunsten der Nachhaltigkeit und Umwelt. Wenn du auch davon überzeugt bist, dann kannst du die Produkte direkt im miapanda-Onlineshop bestellen. Auch beim Versand achtet das Unternehmen auf das Thema Nachhaltigkeit.

 

Deswegen werden Pakete mit DHL GoGreen verschickt. Damit garantiert der Versanddienstleister einen klimafreundlichen und CO2-neutralen Versand. Zusätzlich verzichtet miapanda auf unnötige Füllmaterialien und Beilagen im Paket. Auf diese Weise überzeugt das Unternehmen von der Produktentwicklung bis zum Versand auf ganzer Linie. Wie nachhaltig ist miapanda? Auf uns macht das Unternehmen einen umweltbewussten Eindruck.

Kategorien
Allgemein

Die zehn beliebtesten Wildkräuter

Löwenzahn Feld Blumen Sonne Sommer Kräuter

 

Thymian, Rosmarin und andere Kräuter erfreuen sich großer Beliebtheit in der Küche. Andere Wildkräuter gelten als weniger bekannt. Was nicht heißt, dass sie sich nicht zur Verwendung in der Küche eignen. Im Gegenteil: Köche verwenden sie oftmals bei der Zubereitung ihrer Gerichte, da sie viele Nährstoffe und Vitamine enthalten. Zu den zehn beliebtesten Wildkräutern zählen:

 

• die Brennnessel
• die Brunnenkresse
• die Kleine Klette
• die Vogelmiere
• die Schafgarbe
• der Löwenzahn
• die Minze
• der Beifuß
• das Gänseblümchen
• der Holunder

 

Die Brennnessel.

 

Hierbei handelt es sich um ein Wildkraut, das Menschen oftmals meiden. Die Brennnessel verursacht bei Berührung ein Brennen auf der Haut. Abgesehen hiervon befinden sich in dem Wildkraut Mineralstoffe wie Kalzium und Eisen. Des Weiteren Vitamin C, Provitamin A und eine große Menge Eiweiß. Kein Wunder, dass die Brennnessel sich bei Köchen großer Beliebtheit erfreut.

 

Von dem besten Geschmack der Brennnessel profitierst Du, wenn Du sie im Frühling oder Sommer sammelst, bevor sie blüht. Bereitet das Wildkraut wie Spinat zu oder verwende es für Smoothies oder Pestos.

 

Die Brunnenkresse

 

Dieses Wildkraut findest Du oftmals am Wegrand, entlang von fließenden Flüssen, an Gräben oder Bächen. Von dem Aroma der Brunnen- oder Bachkresse profitierst Du am meisten bei Exemplaren mit kleineren Blättern, die vor der Blüte stehen. Nach der Blütezeit schmecken die Blätter oftmals bitter. Hin und wieder landen auch gerne Taubenschwänzchen auf der Blüte.

 

Brunnenkresse eignet sich zum Würzen von Salaten oder gegrilltem Fleisch wegen ihrer frischen Schärfe. Andere Verwendungsmöglichkeiten in der Küche bieten sich bei der Zubereitung von Suppen, Pestos und Aufstrichen.

 

Die Kleine Klette

 

Die Kleine Klette ist eine milde und ergiebige Gemüsepflanze, die sich am Wegrand finden lässt. Bevor Du die Pflanze in der Küche verwendest, bürste im Idealfall die Blattstängel ab. Jetzt ziehst Du die groben Fasern der Länge nach heraus.

 

Eine Verwendungsmöglichkeit dieses Wildkrautes besteht darin, es in einem Gemüsefond zu garen. Geschmacklich ähnelt die Kleine Klette der bekannten Schwarzwurzel.

 

Die Vogelmiere

 

Die Vogelmiere oder Hühnerdarm findet sich auf Wiesen oder gelegentlich an Hauswänden. Oftmals unterschätzt und als Unkraut abgetan, benutzen sie heutzutage Spitzenköchen für ihre kulinarischen Kreationen.

 

Die Vogelmiere ähnelt geschmacklich Erbsen und Mais und besitzt einen nussigen Beigeschmack. Aus diesem Grund eignet sie sich zum Würzen von Salaten. Du bist weiterhin in der Lage, sie für Suppen und Soßen zu verwenden.

 

Durch den Einsatz dieses Wildkrautes in der Küche förderst Du deine Gesundheit. Die Vogelmiere enthält eine große Menge an Vitamin C, weiterhin Mineralien und ätherische Öle.

 

Die Schafgarbe

 

Die Schafgarbe besitzt entzündungshemmende, blutreinigende und krampflösende Eigenschaften. Ein Grund, weshalb sie Bauchschmerzen und Blähungen entgegenwirkt. Die heilende Wirkung von Schafgarbe verursachen vor allem die enthaltenen ätherischen Öle. Weiterhin wirkt das Wildkraut beruhigend auf die Leber, wenn die aufgenommene Menge an Alkohol und Fett das Organ überfordert.

 

Löwenzahn

 

Gezackte, weiche Blätter, die in einer Rosette wachsen, gelten als Alleinstellungsmerkmal des Löwenzahns. Du findest ihn in feuchten, nährstoffreichen Wiesen.

 

Beim Löwenzahn gilt: je größer die Blätter, desto bitterer der Geschmack. Wenn Du den bitteren Geschmack nicht magst, ernte die kleinsten Blätter aus der Rosette vor der Blütezeit des Löwenzahns. Die gelben Blüten des Wildkrautes eignen sich für Honigvariationen oder Sirup. Oder Du gibst sie roh in den Salat.

 

Beifuß

 

Der Beifuß gilt seit mehreren Jahrtausenden bei Köchen als beliebtes Gewürz. Er lässt sich über das komplette Jahr ernten und kommt in der Natur in einer großen Anzahl vor. Nach der Blüte schmecken die kräftig grünen Blätter der Pflanze am aromatischsten.

 

Beifuß eignet sich für Salate und Fleischspeisen.

 

Das Gänseblümchen

 

In Salaten, heißt es, sorgen Gänseblümchens wegen ihres hübschen Aussehens für Appetit. Die Blüten eignen sich zusätzlich für Suppen wegen ihres frischen, zitronenähnlichen und herben Geschmacks.

 

Holunder

 

Seit der Steinzeit als Nahrungsmittel geschätzt, finden sich Holunderblüten heutzutage in Desserts und Essigen aufgrund ihres fruchtig-süßen Aromas.

 

Als der bekannteste Holunder hierzulande gilt der Schwarze Holunder. Der Name leitet sich von den Beeren ab, nicht von den Blüten. Nicht verwechseln lässt sich dieser Holunder mit dem unangenehm riechenden und als giftig geltenden Zwergholunder. Dieser weist einen wesentlich kleineren Wuchs auf.

 

Wann wachen welche Wildkräuter? In diesem Saisonkalender für Wildkräuter finden Sie es heraus.

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten?

saubere Zähne Bambuszahnbürste wirklich nachhaltig?

 

Reden wir über die Nachhaltigkeit von Zahnbürsten Lassen Sie uns genauer darüber sprechen, wie wir alle unsere Zahnroutine im Sinne des Umweltschutzes verbessern müssen. Was viele Menschen nicht wissen: Die durchschnittliche Person benutzt über 300 Zahnbürsten in ihrem Leben. Was ist das Problem an der Sache? Das entspricht Milliarden von Zahnbürsten, die jedes Jahr auf Deponien landen. SInd Zahnbürsten aus Bambus für die Nachhaltigkeit des Planeten besser geeignet? Darum geht es in diesem Beitrag.

 

 

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Denken Sie daran, dass der Zero-Waste-Lifestyle nicht immer buchstäblich Null-Abfall bedeutet; es bedeutet, unser Bestes zu tun, um unseren Abfall zu reduzieren, und leider gehören Zero-Waste-Zahnbürsten zu den Dingen, bei denen die Formulierung nicht zu wörtlich geommen werden sollte. Es geht trotzdem darum, den Müll weitestgehend zu reduzieren.

 

 

Die Vorteile liegen auf der Hand. Obwohl nicht vollständig kompostierbar, sind Zahnbürsten aus Bambus eine der ersten (und immer noch eine der einzigen) pflanzlichen Zahnbürsten. Das bedeutet, dass das Plastik im Alltag wesendlich reduziert wird. Ein hohes anliegen für viele Klimaschützer und Umweltaktivisten.

 

Vorteile von Bambuszahnbürsten

 

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Die Mundhygiene ändert sich dadurch kaum. Wie eine Plastikzahnbürste können auch Zahnbürsten aus Bambus dazu beitragen, dass Sie Ihre Mundgesundheit im Auge behalten. Tatsächlich hat der Wechsel zu einer Bambuszahnbürste viele Vorteile. Bambuszahnbürsten sind eine umweltfreundliche Alternative zu einer Plastikzahnbürste. Sie sind vollständig biologisch abbaubar und können nach Gebrauch für andere kreative Dinge in Ihrem Haus verwendet werden. Deswegen sind Bambuszahnbürsten insbesondere von DIY-Liebhabern so beliebt.

 

 

Doch es gibt noch einiges zu tun, um die Zahnbürste aus Bambus sinnvoll zu recyclen. Sie sollten die Borsten vorher entfernen und in Mülleimer legen, bevor Sie kreativ werden. Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Das müssen Sie berücksiochtigen: es kann 4 bis 6 Monate dauern, bis sie sich in einem Kompostbehälter zersetzt. DIY-Freundinnen und -Freunde aufgepasst. Was kann man mit der Bambuszahnbürste ansonsten noch anstellen?

 

  • Als Brennholz verwenden
  • Zum Basteln verwenden

 

Sind Bambuszahnbürsten wirklich umweltfreundlich?

 

Jetzt wird die Nahchaltigkeit genauer untersucht. Obwohl die Bambuszahnbürste eine vielversprechende Alternative zur Plastikvariante ist, ist sie nicht die logischste Wahl. Wussten Sie, dass China immer noch das einzige Land ist, das Bambus kommerziell anbaut? Über die Nachhaltigkeit von Bambus haben wir bereits geschrieben.

 

 

Sie dürfen nicht vergessen, dass lange Transportwege nicht immer für einen ökologischen Fußabdruck sorgen. Da sie der führende Bambuslieferant sind, kann auch der Versand ein Problem sein. Ein Schiff, das Bambus nach Europa transportiert, verbraucht allein in Europa mehr Öl, als es braucht, um ein Jahr lang Plastiktüten zu liefern. Erdölprodukte sind bekanntermaßen umweltschädlich und die größten Mengen an Rußpartikeln werden auch von Schiffen produziert, die Schweröl verbrennen. Das ist demnach für die Ökologie nicht gerade ein Vorteil.

 

 

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Bauern beginnen, Bambus als Monokultur anzubauen, um die wachsende Nachfrage zu decken. Aber diese landwirtschaftliche Praxis verringert die Biodiversität; Wenn eine Kultur wiederholt auf derselben Fläche angebaut wird, kann der Boden nährstoffmangel und anfällig für Erosion werden. Die Monokulturen sind wahrscheinlich das größte Problem der Nachhaltigkeit vom Bambus.

 

Der Preis von Bambuszahnbürsten

 

Wenn Sie die nachhaltigen Bambuszahnbürsten im Supermarkt kaufen, müssen Sie in der Regel kein Vermögen dafür ausgeben. Da die notwendigen Maschinen bereits in China verfügbar sind, fallen keine teuren Anschaffungskosten an, die dann wieder auf das Produkt übertragen werden. Für die Konsumenten ist das wiederum ein Vorteil.

 

 

Doch auch das geht wieder auf Kosten vom Transport, und damit einhergehend auf die Umweltverschmutzung. Wenn Sie realistisch sind, kann eine Bambuszahnbürste nicht mit einer Plastikzahnbürste aus Europa konkurrieren. Der lange Transportweg ist sicherlich nicht ideal. Bei der Herstellung von Plastik entsteht aber auch CO2. Bambus hingegen wandelt CO2 durch Photosynthese in Sauerstoff um. Dann ist der Unterschied nicht mehr so ​​groß. Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Es gibt Vor- und Nachteile, wie Sie merken.

 

Das Problem mit Plastikzahnbürsten: Warum könnte Bambus besser sein?

 

Fossile Brennstoffe zu reduzieren ist ein wichtiges Anliegen für Freunde der Nachhaltigkeit. Kunststoffzahnbürsten werden aus Polypropylen-Kunststoff (Griff) und Nylon (Borsten) hergestellt, die beide aus nicht erneuerbaren fossilen Brennstoffen gewonnen werden. Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Sie sind im Wesentlichen unzerstörbar und müssen verbrannt werden, was bedeutet, dass die erste Zahnbürste, die wir als Kinder hatten, wahrscheinlich in diesem Moment immer noch in irgendeiner Form herumhängt und Mutter Erde verschmutzt. Das ist ein regelrechtes Überl für die Ökologie vom Planeten.

 

 

Das Problem mit dem Plastik muss endlich angegangen werden, undzwar von der ganzen Gesellschaft. Jedes Jahr werden Milliarden von Plastikzahnbürsten weggeworfen. Sie landen in unseren Ozeanen oder landen auf Mülldeponien, wo sie etwa 1000 Jahre herumliegen, bevor sie schließlich zerfallen. Was für eine Umweltverschmutzung! Beachten Sie diese nicht so lustige Tatsache: Wenn wir die in den Europa in einem Jahr weggeworfenen Zahnbürsten ausstellen würden, würden sie sich wahrscheinlich zweimal um die Erde wickeln! Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

 

 

Die Vermüllung des Planeten geht häufig insbesondere auf Lasten der Weltmeere immer weiter. Eine erstaunliche Tatsache ist, dass die Ozeane bis 2050 nach Gewicht mehr Plastik als Fische enthalten werden. Ziemlich beängstigend, finden Sie nicht? Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Aber der Umweltschaden ist komplett vermeidbar, wenn wir eine kleine und einfache Maßnahme ergreifen: auf eine biologisch abbaubare Zahnbürste umsteigen. Und ein Vermögen kosten diese Bürsten auch nicht gerade.

 

Warum ist Bambus die beste Alternative zu Plastik?

 

Bambus kann vergleichsweise definitiv als ein nachhaltiges Material angesehen werden, wenngleich auch nicht alles perfekt läuft. Es gibt ein paar Gründe warum Bambusbürsten eine bessere Alternative zu Plastik sind. Der zwingendste Grund ist, dass Bambus viel nachhaltiger ist. Bambus ist ein natürlich schnell wachsendes Material, das unter sehr trockenen Bedingungen wachsen kann. Das bedeutet, dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass das Material knapp wird. Es sollte nur darauf geachtet werden, dass Monokulturen von Bambus nicht den Lebensraum der Tierwelt zerstören.

 

 

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Aber noch wichtiger ist, dass Bambus vollständig biologisch abbaubar ist, was bedeutet, dass er der Umwelt keinen Schaden zufügt. Wenn Sie mit der Zahnbürste fertig sind, müssen Sie die Borsten abschneiden und den Griff in den Kompost legen. Aufgrund dieser beiden Faktoren können Bambuszahnbürsten den CO2-Fußabdruck im Vergleich zu Kunststoff erheblich reduzieren. Und darum geht es – für weniger Plastikmüll im Alltag sorgen. Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten? Wir hoffen sehr, dass wir mit diesem Beitrag ein paar nützliche Anreize mit auf den Weg geben konnten.

 

Weiterführende Literatur

 

Wie nachhaltig sind Bambuszahnbürsten wirklich? Hintergrundinfos & Facts

Ist eine Bambus-Zahnbürste nachhaltig? Experten-Interview

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig ist Bambus wirklich?

Steinstapel vor Bambus wie nachhaltig ist Bambus wirklich?

 

In der Nachhaltigkeits-Community wird Bambus als regelrechtes Wundermaterial in Sachen Umweltschutz angesehen. Doch ist die Sache wirklich so einfach? Dieser Artikel versucht zu erörtern, wie nachhaltig Bambus wirklich ist. Bambus ist eine erneuerbare Öko-Pflanze mit vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten in Textilien, Haushaltswaren und Hardware. Aber ist Bambus nachhaltig und gut für die Umwelt? Das darf nicht so monoton gesehen werden, es gibt auch definitiv Probleme bezüglich der Ökologie.

 

 

Der größte Vorteil von Bambus ist, dass er so schnell wächst. Bambus wird oft als „das nachwachsendste Material der Welt“ bezeichnet und ist die am schnellsten wachsende Holzpflanze der Welt. Es kann an einem Tag bis zu vier Fuß groß werden, kein Witz. Das Lieblingsfutter des Pandas absorbiert fünfmal mehr Kohlendioxid und produziert 35 % mehr Sauerstoff als eine ähnliche Baumgruppe. Das zeichnet Bambus als schnelles, nachwachsendes Material aus. Wie nachhaltig ist Bambus wirklich?

 

Bambus als umweltfreundliches, erneuerbares Material

 

Der Anbau spart Zeit und Material. Bambus kann in drei bis fünf Jahren vom Samen bis zum ausgewachsenen und erntereif werden. Das ist viel schneller als Laubbäume, die Jahrzehnte dauern können. Nach der Ernte können sich die Wurzeln zu neuen Trieben regenerieren, was Zeit, Kosten und Arbeit spart. Da es sich um ein so erneuerbares und robustes Material handelt, werden keine Pestizide benötigt. Ebenfalls wichtig für den Umweltschutz.

 

 

Die hohe Stabilität vom Bambus ist ebenfalls ein Vorteil. Bambus ist robust genug, um nach seiner Fertigstellung in andere Produkte recycelt zu werden, aber auch natürlich genug, um auf Deponien vollständig biologisch abgebaut zu werden. Es gibt viele erstaunliche Eigenschaften von Bambus, die sich im Vergleich zu anderen Materialien wirklich abheben. Wirklich erstaunlich, was dieses Material alles leisten kann.

 

  • Von Natur aus resistent gegen Schädlinge, was bedeutet, dass für den Anbau keine Pestizide erforderlich sind
  • Antibakteriell
  • Benötigt weit weniger Wasser als ähnliche Pflanzen
  • Wächst in 3 bis 5 Jahren zu ihrer erwachsenen Pflanzengröße
  • Nimmt 5-mal mehr Kohlendioxid auf als vergleichbare Pflanzen
  • Produziert 35 % mehr Sauerstoff als vergleichbare Pflanzen

 

Warum ist Bambus nachhaltig?

 

Fahren wir mit den Vorteilen vom Bambus fort, doch die Nachteile werden auch noch erläutert. Bambus ist aus mehreren Gründen nachhaltig. Erstens ist es verdammt einfach zu wachsen. Bambusbauern müssen nicht viel tun, um eine Rekordernte zu gewährleisten. Pestizide und Mehrnährstoffdünger sind so gut wie unnötig. Dies liegt daran, dass sich Bambus aus seinen Wurzeln selbst regeneriert, die selbst in den flachsten, steinigen Böden gedeihen können. Super praktische Eigenschaft!

 

 

Außerdem bereitet der Transport relativ wenig Probleme. Trotz seiner Größe und Stärke ist Bambus auch in sehr ländlichen Gegenden relativ leicht zu transportieren. All dies zusammen macht Bambus zu einem idealen Baumaterial. Sowohl für Häuser, als auch für jede Menge alltägliche Produkte.

 

Bambus ist sicher und hygienisch

 

Dies Eigenschaft ist wirklich faszinierend. Bambusfasern sind von Natur aus antibakteriell, ohne dass giftige chemische Behandlungen erforderlich sind, dank ihrer Substanz namens „Bambus-Kun“. Bambus-Kun kommt in Bambusfasern vor und ist ein antimikrobieller Biowirkstoff, der Bambus seine natürlichen antibakteriellen Eigenschaften verleiht. Dies verhindert das Wachstum von Bakterien und Mikroben auf Bambusprodukten und macht sie zur perfekten Pflanze für natürlich hygienische Produkte wie Bambusstrohhalme und -besteck, die steril und frisch bleiben. Einer der Gründe, warum das Material immer beliebter wird.

 

 

Besonders mit ein paar Feinschliffen wird die Stabilität beispiellos. Außerdem kann der Bambus, wenn er mit einem lebensmittelechten Lack versehen wird, jahrelang stark und sicher bleiben. Dies versiegelt und schützt den Bambus und macht ihn zu den ultimativen wiederverwendbaren Utensilien. Doch wie sieht es mit der Nachhaltigkeit von Bambusgewebe aus? Das wird folgend beschrieben.

 

Wie wird Bambusgewebe hergestellt?

 

Nun geht es langsam aber sicher um die Verarbeitung von Bambus. Es beginnt mit Bambuspflanzen, die typischerweise in China, Taiwan, Japan und anderen Teilen Asiens angebaut werden. Bambus ist eine Holzart, die schnell wächst. Der Bambus wird durch Schneiden geerntet und dann entweder mechanisch oder chemisch zu Fasern verarbeitet. Dieser Prozess entwickelt sich auch stetig weiter.

 

 

Was ist mechanisch verarbeiteter Bambus? Mechanisch verarbeiteter Bambus ist als Bambusleinen (oder Bastfaser) bekannt und wird nach dem gleichen Verfahren wie Flachs- und Hanfleinen hergestellt. Da es jedoch eine unangenehm raue Textur hat und arbeitsintensiv (und damit teuer) in der Herstellung ist, macht es nur einen winzigen Teil des Bambusstoffmarktes aus. Die Produktion ist vergleichsweise einfach zu anstrengend.

 

Ist Bambus wirklich umweltfreundlich?

 

Hier sollte wahrlich genauer hingeschaut werden. Derzeit findet die einzige kommerzielle Produktion von Bambus in China statt. Dies bedeutet, dass die meisten Bambusprodukte in Großbritannien und den USA aus der ganzen Welt versandt wurden. Unabhängig von der Ökobilanz von Bambus beeinflusst die Entfernung, die ein Produkt zurücklegen muss, stark seinen CO2-Fußabdruck. Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Je mehr Transport, desto schlechter.

 

 

Der Anbau vom Bambus wird in Sachen Nachhaltigkeit ebenfalls häufig kritisiert. Außerdem gibt es in China nur sehr wenige Agrar- oder Umweltstandards. Dies ist also auch aus anderen Gründen problematisch. Bisher hat es sich als schwierig erwiesen, zu messen, wie chinesischer Bambus angebaut und geerntet wird. Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Es ist wahrscheinlich, dass Landwirte chemische Pestizide und Düngemittel für ihre Pflanzen verwenden. Das sorgt für die Steigerung von Erträgen und Einkommen, unabhängig davon, dass Bambus keine chemische Hilfe benötigt, um mit natürlicher Geschwindigkeit zu wachsen. Es wird also wieder durch Profit und Kommerz gehandelt, was tendenziell nicht immer das Beste für die Nachhaltigkeit ist.

 

Probleme mit der Nachhaltigkeit von Bambus: Monoplantagen

 

Die Monoplantagen sind wahrscheinlich das größte Problem in Sachen Nachhaltigkeit. Bambus wird in der Regel in Monoplantagen angebaut und geerntet. Monoplantagen bedeuten, dass nur eine Pflanzenart, in diesem Fall Bambus, in einem Gebiet gepflanzt wird. Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Oft werden Wälder und etablierte Ökosysteme entfernt, um Platz für Monoplantagen zu schaffen, und die Artenvielfalt wird verringert.

 

 

Das sorgt für allerhand Probleme. Pflanzen, Tiere, Insekten und das gesamte Ökosystem werden anfälliger für Krankheiten, haben Zugang zu weniger Nahrung und die Umwelt ist normalerweise karg und karg. Ganz klar, dass das eher schlecht für die Ökologie vom Bambus ist.

 

Die radikale Landwirtschaft rund um Bambus

 

Da das Geschäft mi Bambus so gut läuft, wird immer mehr davon produziert. Abgesehen von gefälschtem Bambus wird echter Bambus hauptsächlich in China angebaut. Die wachsende Nachfrage nach Bambus führt zunehmend dazu, dass Bauern in China ihn als Monokultur anbauen und auch große Wald- und Ackerlandflächen für den Anbau roden. Wie bereits gesagt, für die Tiere ist das eher schlecht.

 

 

Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Dadurch wird die Biodiversität reduziert und es können sich natürliche Schädlinge ansammeln. Das führt dazu, dass Landwirte Pestizide verwenden, um Schädlinge zu verhindern, auf einer Ernte, die ohne Pestizide wachsen könnte! Das zeigt, dass die Nachhaltigkeit von Bambus nicht so einseitig betrachtet werden kann.

 

Verwandte Fragen zur Nachhaltigkeit von Bambus

 

Zum Thema Recycling. Kann ich Bambusprodukte recyceln? Sie können Bambusprodukte recyceln, die nicht chemisch verarbeitet wurden (z. B. Stoffe). Bambus ist von Natur aus biologisch abbaubar und kann daher als Kompost für die Verwendung in Gärten und anderen natürlichen Umgebungen verwendet werden. Das ist also durchaus ein Pluspunkt für die Ökologie vom Bambus.

 

 

Wie sieht es im Vergleich zur Baumwolle aus? Ist Bambus nachhaltiger als Baumwolle? Bambus ist nachhaltiger als Baumwolle, weil er unter anderem ohne den Einsatz großer Chemikalien auskommt, zu 100 % biologisch abbaubar ist, von Natur aus schädlingsresistent und hochgradig erneuerbar ist. Aber nur, wenn er ökologisch angebaut wird, und das ist nicht überall so.

 

Inwiefern ist Bambus nicht nachhaltig?

 

Das Tempo der Bambusproduktion wächst immer weiter. Trotz dieser vielen Vorteile hat die potenzielle „Produktion“ von Bambus einige Nachteile. Wie so viele Nutzpflanzen werden auch Bambushaine heutzutage in alarmierender Geschwindigkeit gepflanzt. Um dies zu ermöglichen, müssen große Landstriche abgetragen und mit Bambus neu bepflanzt werden. Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Infolgedessen wird die vorhandene Tierwelt entweder zerstört oder verliert den wichtigen Lebensraum.

 

 

Die Monokulturen des Bambus können durchaus für Probleme sorgen. Das andere Problem damit hat damit zu tun, dass die meisten Bambuspflanzen als Monokultur angebaut werden. Dies bedeutet, dass überall dort, wo Bambus gepflanzt wird, alle anderen Pflanzenarten ausnahmslos entfernt werden. Wie bereits gesagt, eine sehr radikale Herangehensweise bezüglich des Anbaus.

 

Chemisch verarbeitetes Bambusgewebe

 

Wie nachhaltig ist Bambus wirklich? Inzwischen weit verbreitet ist chemisch verarbeiteter Bambus, der durch Auflösen von Pflanzenfasern in einer Mischung aus Natriumhydroxid (auch bekannt als Lauge oder Natronlauge) und Schwefelkohlenstoff hergestellt wird. Also eine starke chemische Einwirkung.

 

 

Was passiert bei diesem Prozess? Die resultierende sirupartige Mischung wird durch winzige Löcher in eine Schwefelsäurelösung extrudiert, die die Fasern erstarrt und sie zu Stoffen verweben lässt. Dies ist genau der gleiche Prozess, der verwendet wird, um Viskose (auch Rayon genannt) aus anderen pflanzlichen Quellen wie Holzspänen und Eukalyptus herzustellen. Auch in diesem Punkt gibt es bezüglich der Nachhaltigkeit durchaus Kritik.

 

Weiterführende Literatur zum Thema wie nachhaltig ist Bambus wirklich?

 

Wie grün ist Bambus?

Ist Bambus wirklich nachhaltig?

Kategorien
Allgemein

Was zeichnet nachhaltige Kleidung aus?

Frau liebt in Blätterhaufen Herbst nachhaltige Kleidung

 

Disclaimer: Werbung wegen Markennennung. Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Doch was zeichnet Nachhaltigkeit überhaupt aus? Das Wort „nachhaltig“ ist vage, verwirrend und ehrlich gesagt etwas überstrapaziert – die Verwendung des Wortes in der Modebranche ist keine Ausnahme, daher wird dieser Artikel die Verwirrung um die häufig gestellte Frage aufbrechen: Was ist nachhaltige Mode? Dies wird im folgenden beantwortet.

 

 

Was zeichnet nachhaltige Kleidung aus? Beschaffung, Herstellung und Gestaltung von Kleidung, der den Nutzen für die Modebranche und die Gesellschaft insgesamt maximiert und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Umwelt minimiert. So lässt sich nachhaltige Kleidung in etwa definieren.

 

Warum die meiste Mode heute nicht nachhaltig ist

 

Es geht hier vor allem um langfristiges Denken und um Umweltschutz. Das Wort nachhaltig ist definiert als „fähig, nachhaltig zu sein“. Daher muss eine nachhaltige Modebranche auf eine Weise funktionieren, die über Jahre und Jahrzehnte hinweg funktionieren kann. Ohne dass dabei der Planet oder die Beschäftigten ausgebeutet werden. Glücklicherweise setzen sich inzwischen viele Mode-Brands für Nachhaltigkeit ein.

 

 

Allerdings gibt es noch sehr viele schwarze Schafe in der Modeindustrie. Dies trifft vor allem auf die heute vorherrschende „Fast Fashion“ zu, die sich auf Kleidung bezieht, die absichtlich so konzipiert ist, dass sie schnell zu günstigen Preisen konsumiert wird, was dazu führt, dass Käufer Kleidung als Wegwerfartikel betrachten und sie nur ein paar Mal tragen, bevor sie sie wegwerfen oder umziehen auf neuere und trendigere billige Kleidung. Das ist aber auch kein Wunder, wenn die Kleidung nur ein paar Euros kostet.

 

 

Dass dieses Vorgehen für die Umwelt nicht optimal ist, dürfte eigentlich jedem klar sein. Der Fast-Fashion-Zyklus ist alles andere als nachhaltig, weil er die natürlichen Ressourcen der Erde exponentiell erschöpft, Arbeiter auf der ganzen Welt ausbeutet und zu einer überwältigenden Menge an Abfall führt. Müll, unfaire Löhne und ein ausgebeuteter Planet sind die Folge.

 

 

Die negativen Seiten das Kapitalismus scheinen hier in vollen Zügen durch. Im Gegensatz zu traditionellen Modehäusern, die nur wenige saisonale Kollektionen pro Jahr haben, können Fast-Fashion-Marken bis zu einer neuen Kollektion pro Woche (oder mehr) produzieren, um einen kontinuierlichen, gedankenlosen Konsum zu fördern. So entsteht beim Kunden immer wieder der Gedanke, neue Klamotten zu erwerben. Was zeichnet nachhaltige Kleidung aus? Nicht so verschwenderisch mit den Ressourcen umzugehen wäre für die Umwelt viel besser.

 

Was ist ethische Mode?

 

Hierbei handelt es sich um ähnliche Ansätze bei der Herstellung und dem Vertrieb der Mode. Ethische Mode, ein verwandter Begriff, der auch in der Welt des bewussten Konsums weit verbreitet ist, bezieht sich auf Kleidung, die auf soziale Wohlfahrt und Arbeitnehmerrechte Wert legt. Definitiv besser, als Arbeitnehmer und den Planeten derart auszubeuten.

 

 

Ein Lebensstil geprägt von Tier- und Umweltschutz setzt sich jetzt schon in den urbanen Städten dieser Welt durch. Für Veganer kann sich ethische Mode auch auf die Vermeidung von Fellen, Leder und tierischen Fasern in der Kleidung beziehen. Da Umweltschutz mit sozial gerechten Praktiken einhergeht, sind ethische und nachhaltige Mode jedoch eng miteinander verbunden. Wir von jetzt-nachhaltig.de sind überzeugt, dass sich langfristig diese Art von Modekonsum durchsetzen wird.

 

Warum ist nachhaltige Mode so wichtig?

 

Wir können es uns nicht leisten, den Planeten weiterhin so auszubeuten. Mode verursacht seit langem schädliche Auswirkungen für Umwelt und für soziale Gerechtigkeit. Was wir heute als Sweatshops kennen, tauchte zum ersten Mal während der industriellen Revolution in England auf, und diese frühen Fabriken waren stark von Kohle abhängig. Damit wurde die Umwelt sehr stark verpestet. Anbei nachhaltige Kleidung für Anfänger erklärt.

 

 

Die Industrialisierung hat sehr viele Schattenseiten mit sich gebracht. Die Industrialisierung von Textilien führte zu einer größeren Nachfrage nach Baumwolle, die ein wichtiger Faktor für die Sklaverei war. Der relativ neue Aufstieg der Fast Fashion war jedoch ein großer Teil der Probleme in der heutigen Mode wie moderne Sklaverei, giftige Umweltverschmutzung und übermäßige CO2-Emissionen. Die Parallelen zur Ausbeutung von vor hunterten von Jahren sind gegeben.

 

 

Es wird immer mehr Müll geschaffen, um immer mehr Geld zu verdienen. Das Fast-Fashion-Modell basiert auf einem endlosen Kreislauf von Überproduktion und Überkonsum. Günstige Preise von Fast-Fashion-Marken sind nur möglich, weil diese Marken in riesigen Mengen produzieren. Während die Unternehmen nicht mit jedem Kleidungsstück viel Gewinn machen, können sie Hunderte von Millionen oder sogar Milliarden gewinnen, weil sie so viel produzieren. Das ganze System ist also angetrieben vom Kommerz.

 

 

Fossile Brennstoffe sind schlecht für das Klima, das ist jedem Freund des Umweltschutzes bekannt. Die Modebranche ist stark von fossilen Brennstoffen abhängig. Die überwiegende Mehrheit der Kleidung – fast 70 % – besteht aus Polyester oder anderen synthetischen Stoffen aus nicht erneuerbaren Energien wie Erdöl. Und das tragen wir auch noch an unserem Körper! Während es Fälle geben kann, in denen ein kleiner Prozentsatz an reinen synthetischen Fasern erforderlich ist, um Dingen wie Socken etwas Dehnung zu verleihen, verwenden Modeunternehmen hauptsächlich synthetische Stoffe, weil sie billig zu beziehen sind. Wieder geht alles nur um den Preis, auf Kosten der Umwelt und auf Kosten der Gesundheit.

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig ist H&M?

Wie nachhaltig ist HM junges Mädchen Pullover im Gesicht

 

Disclaimer: Unbezahlte Werbung wegen Markennennung, es handelt sich um eine digitale Recherche. Nachhaltigkeit ist spätestens seit der Fridays-for-Future-Bewegung rund um Klimaaktivistin Greta Thunberg in aller Munde. Immer mehr Unternehmen denken über ihre eigene Philosophie zum Umweltschutz nach. Wie sieht es in dieser Hinsicht bei dem stationären Moderiesen H&M aus? Das möchten wir von jetzt-nachhaltig.de in diesem Beitrag näher beleuchten.

 

 

Welche Ergebnisse werden angezeigt, wenn man „wie nachhaltig ist H&M“ in die Suchleiste von Google eintippt? Eines der Ergebnisse schreibt „H&M setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen, insbesondere für Frauen, ein. 130 Seiten lang ist der neueste Sustainability Report von H&M (Quelle Fashionnetwork.com). Auch mit der sogenannten Conscious Collection werden schon seit längerem wichtige Impulse im Sinne der Nachhaltigkeit gesetzt. Das alles sind positive Nachrichten rund um die Nachhaltigkeit von H&M.

 

 

Doch bei der Recherche rund um die Nachhaltigkeit vom Moderiesen H&M stößt man auch auf Ergebnisse, die über potentielles Greenwashing in der Nachhaltigkeitskampagne sprechen. Selbst wenn dem so wäre, bestünde darin tatsächlich ein großes Problem? Über die Conscious Collection haben wir bereits gesprochen. In Sachen PR und Außenwahrnehmung wird hier definitiv ein Gedanke zum nachhaltigen Lebensstil angestoßen. Und ist das nicht bereits ein riesiger Gewinn, den H&M mit der Nachhaltigkeitskampagne führt?

 

Ist H&M wirklich nachhaltig? Conscious Collection sorgt für Aufmerksamkeit in Sachen Klimaschutz

 

Unserer Meinung nach schon! Aber das ist auch wirklich eine Ansichtssache, gar keine Frage. Nachhaltigkeit ist Stand 2021 noch kein geschützter Begriff. Das bedeutet, dass er viele Freiräume zur Interpretation offen lässt. Wir sind der Ansicht, dass die große öffentliche Kampagne, die insbesondere mit der Conscious Collection angestoßen wird, ein positiver Aspekt für den Umweltschutz darstellt.

 

 

Wie nachhaltig ist H&M? Wir sind der Ansicht, dass sowohl die tatsächlichen Bestrebungen zur Nachhaltigkeit, als auch die Außenwirkung für den umweltbewussten Alltag positive Signale im Sinne des Umweltschutzes sind. Warum dennoch Kritik und Greenwashing-Vorwürfe zu finden sind, könnte zum Beispiel in diesem Beitrag vom Tagesspiegel oder in diesem Artikel von Anothercopycat.com nachgelesen werden. Abrufdatum: 07.10.2021.

 

 

Im Jahre 2021 findet man zur Frage „wie nachhaltig ist H&M“ also ambivalente Meinungen und Erfahrungen. Das geht aber sehr vielen Unternehmen so. Die Giga-Trends Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sind schließlich noch ein relativ junges Phänomen. Kinderkrankheiten bezüglich der Nachhaltigkeit von Unternehmen sind dabei keine Seltenheit. Wir sind uns relativ sicher, dass sich langfristig betrachtet die wahre Schonung der Umwelt sowieso durchsetzen wird, weil der Menschheit kaum eine Alternative dazu bleibt.

 

Die Relevanz von Nachhaltigkeit wird für Unternehmen immer höher

 

Sehr viele Unternehmen sind momentan darin bestrebt, etwas Gutes für das Klima zu tun. Hätte es in der Bevölkerung keine Aktivisten wie von Fridays-for-Future und Co. gegeben, wäre es möglicherweise nie so weit gekommen. Daher können wir nur jede Leserin und jeden Leser unseres Blogs dazu ermutigen, sich für das Thema Umweltschutz weiterhin medial einzusetzen. Im Grunde genommen machen wir von jetzt-nachhaltig.de mit unseren digitalen Recherchen zu Unternehmen nichts anderes.

 

 

Wie nachhaltig ist H&M wirklich? Auf diese Frage gibt es keine ultimative Antwort. Wir sind der Ansicht, dass die große Außenwirkung des Moderiesen mit Kampagnen wie der Conscious Collection und Co. einen positiven Einfluss auf das Umweltschutzempfinden der Bevölkerung hat. Die Tatsache, dass einige Kleidungsstücke immer noch enorm günstig zu erwerben sind, könnte jedoch tatsächlich gegen Nachhaltigkeit sprechen. Doch muss Umweltschutz immer teuer sein?

 

 

Es kommt auf die Einzelheiten an. Welche Stoffe werden verwendet? Unter welchen Bedingungen wird zu welchen Löhnen produziert? Das alles sind Fragen, die im Hinblick auf die Nachhaltigkeit von H&M tatsächlich sehr interessant ist. Wer also tiefer in die Thematik als wir mit unserer digitalen Recherche einsteigen möchte, sollte sich auch diese Fragen genauer anschauen.

 

Wie nachhaltig ist H&M? Unser Fazit

 

Wir von jetzt-nachhaltig.de werfen immer gerne einen Blick auf das große Ganze. Und unserer Nachhaltigkeitsphilosophie zu Folge ist es ein gutes Anliegen, wenn H&M insbesondere mit der Conscious Collection auf das Thema Umweltschutz aufmerksam macht. Denn diese Anstöße führen im Zweifel dazu, dass mehr und mehr Menschen auch auf den Geschmack von Klimaschutz kommen, öfter auf das Fahrrad steigen, weniger Müll produzieren und so weiter.

 

 

Wer aber sagt, nachhaltige Produktion in der Modeindustrue bedeutet für ihn, dass keinerlei Chemikalien oder ähnliches zur Verwendung kommen, könnte das Thema durchaus auch anders sehen. So hat jeder seine eigene Meinung. Wie nachhaltig ist H&M? Unserer Ansicht nach ist und bleibt hier Raum für Interpretationen. Fakt ist, dass der Modegigant H&M eine riesige Reichweite hat, und diese zum Beispiel mit der Conscious Collection definitiv für Nachhaltigkeit nutzt. Deswegen stehen wir den Nachhaltigkeitskonzepten von H&M unter dem Strich positiv gegenüber. Wie du das siehst, bleibt aber natürlich dir überlassen.

 

Auch lesenswert:

 

Nachhaltige Kleidung für Anfänger

Wie nachhaltig ist Everdrop?

Wie nachhaltig ist Gymshark?

Kategorien
Allgemein

Wie nachhaltig ist SodaStream?

Wasser SPrudel Kohlensäure wie nachhaltig ist SodaStream?

 

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung. Wie nachhaltig ist so SodaStream wirklich? Keine Flaschen mehr schleppen sondern einfach Leitungswasser nehmen, Sprudel rein und der Wassergenuss ist so einfach wie noch nie. Das Prinzip von SodaStream dürfte den meisten Menschen inzwischen kein Geheimnis mehr sein. Doch wie sieht es in puncto Nachhaltigkeit aus? Lohnt sich der SodaStream für den umweltbewussten Haushalt? Das wird in diesem Beitrag thematisiert.

 

 

Wer immer wieder das Mineralwasser zu Hause trinkt und keine neuen Plastikflaschen aus dem Supermarkt anschleppt, reduziert die Nachfrage für das Mineralwasser in Plastikflaschen und tut so etwas Gutes für die Umwelt. So einfach das Prinzip. Und dagegen lässt sich auch nicht viel argumentieren. Tatsächlich ist es so, dass wenn weniger Wasserflaschen mehr aus dem Supermarkt nach Hause geschleppt werden, der Bedarf danach sinkt.

 

 

Leitungswasser trinken ist im Sinne der Nachhaltigkeit eine gute Methode, das ist vielen Umweltfreunden schon lange bekannt. Mit dem SodaStream kann man sich sein Leitungswasser noch ein bisschen aufpeppen und Sprudel reinbringen. Das geht mit den nachfüllbaren CO2 Kartuschen. Diese haben ein cleveres Pfandsystem, was wiederum für die Nachhaltigkeit spricht.

 

Wie nachhaltig ist SodaStream? Keine Plastikflaschen aus dem Supermarkt schleppen

 

Wie nachhaltig ist SodaStream wirklich? Im Sinne des Umweltschutzes braucht sich das Angebot definitiv nicht zu verstecken. Selbst wenn das Wasser immer wieder in eine nachfüllbare Flasche aus Plastik gefüllt wird, ist das immer noch besser als immer neue Plastikflaschen aus dem Supermarkt zu holen. Der Nachhaltigkeitsaspekt bei SodaStream ist auf jeden Fall gegeben.

 

 

Diese Art und Weise sich zu Hause das Wasser zu verfeinern wurde im Laufe der Zeit immer beliebter. Erst kam der Aspekt zum Vorschein, dass man keine Flaschen mehr schleppen muss. Wer nicht gerade Kraftsportler ist wird auch merken, dass die Sechserpacks Sprudelwasser tatsächlich ziemlich schwer sind. Als das Thema Nachhaltigkeit im Bewusstsein der Bevölkerung immer wichtiger wurde, wurde auch aufgezeigt, dass die wiederauffüllbare SodaStream Flasche sehr viel sinnvoller ist als ständig neue Flaschen zu kaufen.

 

 

So lässt sich das Nachhaltigkeitsprinzip von SodaStream sehr leicht auf den Punkt bringen. Die Flasche ist wiederverwendbar, die CO2 Kartuschen sind es auch. Es geht immer nur um Nachfüllung. Im Sinne der Nachhaltigkeit wäre es vielleicht noch besser, das nachfüllen der CO2 Kartuschen so einfach wie möglich zu machen. Je nachdem wo man wohnt, kann das etwas kompliziert sein. Aber ansonsten kann man dem SodaStream nicht viel anlasten, was Nachhaltigkeit anbetrifft.

 

Weniger Anreize, Plastikmüll zu produzieren

 

Ganz im Gegenteil – hiermit wird auf jeden Fall etwas Gutes für den Planeten getan. Nicht nur wird so weniger Plastikmüll produziert, nein sogar die Nachfrage der Plastikflaschen aus dem Supermarkt sinkt. So gibt es weniger Anreiz immer mehr davon herzustellen und für die Umwelt ist es ein positiver Aspekt. Grundsätzlich macht es auf jeden Fall Sinn, im für die Nachhaltigkeit einen SodaStream anzuschaffen.

 

 

Man muss nur das System mit den CO2 Kartuschen lernen und wenn man weiß wie das geht, kann man sich super schnell das Wasser mit Sprudel zu Hause machen. Natürlich kann man auch einfach nur reines Mineralwasser trinken und man braucht nicht unbedingt den SodaStream, das steht offen auf der Hand. Das muss wirklich jeder selbst entscheiden ob er so eine Gerätschaft für zu Hause überhaupt benötigt oder nicht.

 

Ist SodaStream wirklich nachhaltig? Unser Fazit

 

Der eine steht halt total auf Sprudel und will sich diesen Wassergenuss nicht nehmen lassen. Vielleicht wäre es noch umweltschonender, komplett auf so ein Gerät zu verzichten und nie wieder Sprudelwasser zu trinken. Aber dann würden sich einige Menschen in ihren Leidenschaften doch erheblich einschränken.

 

 

Also ist der SodaStream eine sehr guter Mittelweg. So schleppt man keine Plastikflaschen aus dem Supermarkt nach Hause man macht es einfach zu Hause mit dem Leitungswasser. Und schon tut man etwas Gutes für die Umwelt und kann trotzdem seinen Sprudel genießen. Daumen hoch!

 

Weiterführende Literatur

 

Nachhaltige Wasserwirtschaft

Tipps zum Wasser sparen